Von Tür zu Tür mit dem Bürger im Gespräch

5. September 2017

Balthasar-Schäfer geht auf die Menschen zu

Seit 18 Jahren ist sie als ehrenamtliche Beigeordnete schon die Vertreterin von Helmut Probst, kennt die Verwaltung und ihre Mitarbeiter. Nun ist sie bereit für die Übernahme der Verantwortung als Bürgermeisterin. Stephanie Balthasar-Schäfer setzt thematische Schwerpunkte in ihrem Wahlkampf, will aber vor allem mit den Menschen selbst ins Gespräch kommen.

„Bis zum Wahltag werde ich durch alle Ortsgemeinden und die Stadt Cochem laufen und mich persönlich vorstellen.“ 10 Ortsgemeinden hat sie bereits besucht und in den Begegnungen viele positive Rückmeldungen und Anregungen von den Menschen erhalten. „Hier schlummert viel Potential und Wissen für die Lösung alltäglicher Herausforderungen“, hat sie festgestellt. Das gelte es zu nutzten statt vorgefertigte Pläne einfach überzustülpen. Deshalb möchte sie im Falle ihrer Wahl zur Bürgermeisterin regelmäßig solche gemeinsamen Ortsbegehungen fortführen. Gleichzeitig hat sie Zukunftsentwicklungen im Blick und will als Ideengeberin Neues anstoßen. Eine wohnortnahe medizinische und pflegerische Versorgung mit ausreichend Haus- und Fachärzten ist ihr ein besonderes Anliegen. Ein intensiver Austausch mit dem Krankenhaus in Cochem sowie ambulanter Pflegedienste und den stationären Einrichtungen hat schon stattgefunden.

Die Herausforderungen in Weinbau und Tourismus kennt sie und weiß, dass innovative Vermarktungsstrategien sowie Lösungen für Betriebsnachfolgen und die Gewinnung von Arbeitskräften gefragt sind. Sie lädt daher ein zu einem Fachgespräch am 13. September um 19 Uhr in den Landgasthof Winzerscheune nach Valwig.

Stark macht sich Stephanie Balthasar-Schäfer besonders dafür, dass der ländliche Raum gleiche Chancen bekommt wie die großen Städte im Land. Zentraler Baustein ist dabei die digitale Infrastruktur – schnelles Internet für jeden Haushalt und jedes Unternehmen. Sie freut sich daher auf den Besuch von Kanzleramtsminister Peter Altmaier am 14. September um 11 Uhr im Mosellandmuseum in Ernst.

Wen sie auf ihrer Rundreise durch die Verbandsgemeinde nicht antrifft, dem hinterlässt sie auf einem Türanhänger die Nachricht über ihren Besuch und das Angebot zu einem persönlichen Gespräch sowie die Info über ihre Erreichbarkeit.

„Im Internet stelle ich mich auf einer Seite der CDU-Homepage vor, dort kann man mich selbstverständlich auch per Mail erreichen. Auf eine teure eigene Homepage habe ich verzichtet, stattdessen eine Kandidatenbroschüre erstellt, die jeder Haushalt erhält. Denn auch heute noch gibt es viele Menschen, die lieber ein Papier in Händen halten oder aber schlichtweg nicht so internetaffin sind.“ Das passt zu der pragmatischen Einstellung der Kandidatin, die solide Bodenständigkeit und Offenheit für Neues gleichermaßen in sich vereint.

„Verlässlich, fleißig und immer ein offenes Ohr für die Belange der Menschen – so kenne ich Stephanie Balthasar-Schäfer“, beschreibt Anke Beilstein die CDU-Kandidatin für das Bürgermeisteramt. „Sie bringt viel kommunalpolitische Erfahrung mit. Bei ihr darf man sich sicher sein, dass die Verbandsgemeinde mit Verantwortung und Weitsicht geführt wird und die Menschen in guten Händen sind.“

In dieser Woche wird Stephanie Balthasar-Schäfer unterwegs sein in den Ortsgemeinden Ernst, Wirfus, Bruttig-Fankel, Müden, Klotten und Valwig.

 

Homepage unter „Aktuelles“ auf: www.cdu-cochem-zell.de

Mail: balthasar-schaefer@cdu-cochem-zell.de